Rote Laterne

Oper nach dem Roman 'Wives and Concubines' von Su Tong

Die Oper Rote Laterne bildet zusammen mit meinen Opern Die arabische Nacht und Rumor eine Trilogie. Im Zentrum stehen jeweils moderne junge Frauen, gefangen in einer abgründig erotischen Surrealität des Lebens. Franziska wird in Die arabische Nacht in täglichen Träumen von solcher Heftigkeit durchspült, dass alle Mitbewohner und Nachbarn des Wohnblocks in einen erotischen Strudel gezogen werden. Adela, die Untote in Rumor und engelsgleiche Unschuld im Ansehen des Dorfes, genießt das Leben bei jedem Morgengrauen in vollen erotischen Zügen, bis das ihren scheinbaren Tod bedeutet.

Und jetzt Song-Lian in Rote Laterne! Als vierte, schönste und jüngste Neben-Ehefrau gelangt sie auf das Anwesen des Masters Chen. Song-Lian will mehr als sich dem feingesponnenen Netz aus Intrigen und Leidenschaften lustvoll hinzugeben. Das Jahr, das sie bei Master Chen verbringt, folgt der Logik eines Albtraums, in dem die Jahreszeiten willkürlich wechseln, Lust und Missgunst die Stunden bestimmen. Die komplette Handlung meiner Oper wird von Song-Lians Blick auf die Dinge gesteuert. Wie in einem Traum gibt sie sich den Ereignissen hin, durch die sie erkennt, dass in den Tiefen eines Brunnens das Geheimnis liegt, das sie in dieser Welt festhält.

Christian Jost